Anja Binanzer

Zum Beitrag

Nr13 4x6cm

Anja Binanzer

Bildimpulse können zur Elizitierung von mündlichen und schriftlichen Daten eingesetzt werden. Je nach Entwicklungsstand der Lerner ermöglichen sie individuelle Äußerungen und stellen einen Stimulus dar, der in Abhängigkeit von der Forschungsfrage und Aufgabenstellung stark und schwach gelenkt werden kann (z.B. stark gelenkt: Bildbeschreibung, schwach gelenkt: Erzählung zu einem Bildimpuls).

Vor- und Nachteile dieser Methode diskutiere ich am Beispiel eines Projekts aus der  Zweitspracherwerbsforschung, bei dem ich verschiedene Bildimpulse mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen und Forschungsfragen eingesetzt habe.

 

Anja Binanzer ist seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik an der Universität Hildesheim. In der Graduate School of Empirical and Applied Linguistics (WWU Münster) promovierte sie zum Erwerb von Genuskongruenz in der Zweitsprache Deutsch durch Grundschulkinder mit türkischer und russischer Erstsprache. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Spracherwerb, Morphologie sowie Grammatik- und Mehrsprachigkeitsdidaktik.

Website: https://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/idsl/mitglieder/anjabinanzer/